Allgemeine Geschäftsbedingungen

Für das Vertragsverhältnis gelten, soweit nicht schriftlich etwas anderes vereinbart, die nachstehenden Bedingungen. Anderslautende Einkaufsbedingungen des Bestellers gelten nicht, selbst wenn wir Ihnen nicht ausdrücklich widersprochen haben, es sei denn, sie werden von uns schriftlich vereinbart.

 

1. Vertragsabschluß und Lieferumfang.

Die Bestellung gilt erst dann als angenommen, wenn sie vom Lieferer schriftlich bestätigt ist, bis dahin gilt das Angebot des Lieferers als verbindlich. Der Besteller übernimmt für die von ihn beizubringenden Unterlagen, wie Zeichnungen, Muster oder dergleichen die alleinige Verantwortung. Der Besteller hat dafür Einzustehen, dass von ihm vorgelegte Ausführungszeichnungen nicht im Schutzrechte Dritter eingreifen. Für den Lieferumfang ist die schriftliche Auftragsbestätigung des Lieferers maßgebend. Bei Sonderanfertigungen kann die bestätigte Stückzahl um 20% unter- oder überschritten werden.

2. Preise und Gefahrenübergang.

Die Lieferungen erfolgen grundsätzlich zu unseren bei der Bestellung gültigen Listenpreisen ab Werk. Die Preise gelten ab Werk, jedoch ausschließlich Verpackung, Fracht, Porto, und Versicherung, zuzüglich Mehrwertsteuer. Sofern die Versandart nicht vorgeschrieben ist, erfolgt sie nach unseren Ermessen. Die Gefahr geht spätestens mit der Absendung an den Besteller über. Teillieferungen sind zulässig.

3. Zahlung.

Zahlungen sind in bar oder durch Überweisung auf unser Konto zu Leisten und zwar innerhalb 30 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug. Bei verspäteter Zahlung werden Zinsen von 2% über dem jeweiligen Landeszentralbank - Diskontsatz berechnet, wobei die Geltendmachung weiteren Schadens vorbehalten bleibt. Wenn der Besteller die Zahlung einstellt, wird in jedem Fall unsere gesamte Forderung sofort fällig.

4. Lieferzeiten.

Die Lieferfrist beginnt mit der Absendung der Auftragsbestätigung. Sie ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf der Liefergegenstand das Lager verlassen hat. Die Lieferzeit verlängert sich angemessen bei Maßnahmen im Rahmen von Arbeitskämpfen, insbesondere Streit und Aussperrung, sowie bei Eintritt unvorhergesehener Hindernisse, die außerhalb des Willens des Lieferers liegen ( z.B. Betriebsstörungen, verspätete Rohstofflieferungen usw.), soweit solche Hindernisse auf die Fertigung oder Ablieferung des Liefergegenstandes von erheblichem Einfluss sind.

5. Eigentumsvorbehalt.

Der Lieferer behält sich das Eigentum an dem Liefergegenstand vor, bis sämtliche Forderungen des Lieferers aus der Geschäftsverbindung mit dem Besteller voll ausgeglichen sind. Werden Lieferungen des Bestellers verarbeitet oder mit anderen Gegenständen zu einer einheitlichen Sache verbunden, so erwirbt der Lieferer anteilsmäßig Miteigentum. Für diese neuen Sachen gilt das gleiche wie für den von uns unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Gegenstand. Der Besteller tritt alle aus dem Weiterverkauf entstandenen Forderungen bereits jetzt an den Lieferer zu dessen Sicherung ab. Falls die Vorbehaltsware vom Besteller mit anderen Waren verkauft wird, gilt die Abtretung der Kaufpreisforderung aus dem Weiterverkauf nur in Höhe des Vorbehaltes. Der Besteller darf die Vorbehaltsware weder Verpfänden noch zur Sicherung übereignen. Er hat den Lieferer bei Pfändungen, Beschlagnahme oder sonstige Verfügungen durch Dritte unverzüglich zu benachrichtigen. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers, insbesondere Zahlungsverzug, ist der Lieferer zur Rücknahme nach Mahnung berechtigt und der Besteller zur Herausgabe verpflichtet. Die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts gilt nicht als Rücktritt vom Vertrag.

6. Mängelhaftung.

Alle diejenigen Teile sind unentgeltlich nach billigem Ermessen unterliegender Wahl des Lieferers nachzubessern oder neu zu beliefern, die sich innerhalb von 3 Monaten seit Ablieferung infolge eines vor Gefahrenübergang liegendem Umstandes - insbesondere wegen fehlerhafter Bauart, schlechter Baustoffe oder mangelhafter Ausführung - als unbrauchbar oder in ihrer Brauchbarkeit erheblich beeinträchtigt herausstellen. Die Feststellung solcher Mängel ist dem Lieferer unverzüglich schriftlich zu melden. Ersetzte Teile werden Eigentum des Lieferers. Der Lieferer haftet nicht für Schäden, die durch den konkreten Einsatzfall beim Besteller auftreten und für natürliche Abnutzung. Das Recht des Bestellers, Ansprüche aus Mängel geltend zu machen, verjährt vom Zeitpunkt der Ablieferung an in 6 Monaten. Bei der Fertigstellung, Auf- oder Umarbeitung eingesandten Teilen wird keinerlei Haftung für das Verhalten beim Härten und Bearbeiten übernommen. Für wesentliche Fremderzeugnisse beschränkt sich die Haftung des Lieferers auf die Abtretung der Haftungsansprüche, die ihm gegen den Lieferer der Fremderzeugnisse zustehen. Wird das Material bei der Verarbeitung schadhaft, so sind wir berechtigt, einen der Höhe nach in unserem Ermessen liegenden Anteil des vereinbarten Preises in Rechnung zu stellen. Weitere Ansprüche des Bestellers, insbesondere ein Anspruch auf Ersatz von Schäden, die nicht am Liefergegenstand entstanden sind, sind ausgeschlossen.

7.Erfüllungsort und Gerichtsstand.

Erfüllungsort ist Grabenstätt. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Traunstein. Der Lieferer ist auch berechtigt, am Gerichtsstand des Bestellers zu klagen.

8. Bei Maschinenlieferungen.

Gelten die "Bedingungen für Lieferung von Werkzeugmaschinen" deren Formulierung den V.D.W.- Bedingungen der Fachgemeinschaft Werkzeugmaschinen im Verband Deutsche Maschinen- und Anlagenbau e.V. entspricht



Kontakt

Josef Langbauer GmbH

Gewerbestr. 3
83355 Grabenstätt

Telefon:  08661 220

Fax:        08661 1567

E-Mail:    Langbauer@t-online.de

Arbeitszeiten

Mo-Do     7:00 - 16:30

Fr            7:00 - 13:15

 

Pause      9:15 - 9:30

Mittag      12:30 - 13:00

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Langbauer GmbH

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.